FRAGILE. EUROPÄISCHE KORRESPONDENZEN

3sat Sendung

Ein Bericht von 3sat über das Projekt "Fragile. Europäische Korrespondenzen". Europäische Autoren*innen begegnen sich mittels Briefe und kommen somit gegenseitig in Kontakt mit der anderen und der gleichen Welt.

Hier gehts zur Sendung: 3sat.


 

DEPORTATION CAST

Bisherige und Aktuelle Termine

Es ist schön zu sehen, dass mein Stück DEPORTATION CAST immer wieder in ganz Deutschland aufgeführt wird! Auch 2017! 

Hier sind sämtliche Spieldaten zu sehen.


 

Interview: Corporate Citizenship

Theater der Zeit

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift Theater der Zeit: HEART OF THE CITY II - Recherchen zum Stadttheater der Zukunft, ist ein Interview mit mir, dem Regisseur Malte Jelden, Veit Arlt und der Autorin Kathrin Feldhaus erschienen. Wir sprechen über Projekte wie "Mitarbeiter*innenprojekt" am Theater Freiburg, sowie über das "Munich Welcome Theatre" an den Münchner Kammerspielen.

Hier gehts zum Interview.


 

Liturgisch-musikalische Leseperfomance: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

NazarethKirche München

Am Sonntag den 25.06.2017 um 17:00 Uhr eröffne ich mit der Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler das Nazareth-Projekt der Nazareth Kirchengemeinde in München mit einer liturgisch-musikalischen Leseperformance. Gemeinsam mit der Bischöfin lese ich aus meinem Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS und unterhalte mich mit ihr über Vielfalt, Religion, Engagement und wie ales weiter geht. Musikalisch werden wir begleitet vom weltbesten DJ Booty Carrell und der unfassbar einzigartigen Derya Yildirim aus Hamburg. 

Für weitere Informationen, bitte hier klicken.



Gespräch im BR

EINS ZU EINS. DER TALK

Heute (25.04.2017) bin ich mit Norbert Joa im BR "Eins zu Eins. Der Talk" im Gespräch über meine Arbeit, mein Leben und über die Gesellschaft in der wir leben.

Beginn: 16:00 Uhr
Wiederholung: 22:05 Uhr

Zur Sendung: BR Eins zu Eins. Der Talk 


 

Vortrag: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Salonfestival 2017

25.03.2017

Wer Lust und Zeit hat, unter anderem mit mir, über Religion, Kunst und säkulare Gesellschaften zu reden, der ist herzlich Willkommen beim Salonfestival 2017.

Weitere Informationen und Ticket gibt es hier: Salonfestival  


 

Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

St. Katharinen/Hamburg

06.03.2017

Heute im Gespräch mit dem Landesbischof der Nordkirche Gerhard Ulrich und der Pröbstin Ulrike Murmann über "Religion an anderen Orten".


Hauptkirche St. Katharinen, Hamburg
Beginn: 19.30 Uhr

Für mehr Informationen, bitte hier klicken. 


 

FRAGILE: BRIEFE AUS EINEM ZERBRECHLICHEM EUROPA

BR2 Zündfunk

26.02.2017

Heute sendet der BR2 Zündfunk um 22:05 Uhr eine Sendung über einen Briefwechsel, der die Fragilität Europas thematisiert. Mit dabei sind die türkische Schriftstellerin Ece Temelkuran und Ich, A.L. Kennedy und Kathrin Röggla, Zeruya Shalev und Annika Reich.

Zur Sendung bitte hier klicken: Sendung BR Zündfunk  

Für weitere Informationen über das Projekt "FRAGILE: europäische Korrespondenz" bitte hier und hier klicken.


 

OPEN BORDER ENSEMBLE // MUNICH WELCOME THEATRE // ALLES NUR BLUFF?

16.12.2016

heute um 20.00 Uhr startet das "Open Border Ensemble Festival" im Bellevue die Monaco. Das ist toll. Wunderbare KünstlerInnen, die auf der Flucht in München gelandet sind, präsentieren Arbeiten, die in den letzten Monaten entstanden sind.
Theater für Erwachsene und Kinder, Filme, Work-Shop-Ergebnisse aktivistisch-künstlerischer Arbeit und einiges mehr.
Mit diesem Wochenende endet für mich aber auch das Vorhab
en "MUNICH WELCOME THEATRE. Ein Konversionsprojekt", das Malte Jelden, Rania Mleihi und ich für die Münchner Kammerspiele entworfen und gemeinsam mit den KünstlerInnen und den MitarbeiterInnen des Hauses weiterentwickelt haben. Wir haben das Bild einer Institution entworfen, die sich sehr radikal der aktuellen Realität der Einwanderungsgesellschaft öffnet. Nun bleibt abzuwarten, was das Theater, vor allem die Leitung dieses Hauses, daraus machen wird. Gibt es ein echtes Interesse oder war das alles nur Bluff? 

Hier gehts zu einem Artikel der Süddeutschen Zeitung: Artikel SZ 



Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Bunkersalon Hamburg

26.11.2016

Ich lese auf Einladung des großartigen Ensemble Modern aus WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS und anschließend unterhalte ich mich mit Christoph Twickel über das Fremde und das Hören.
Anwesend sind Tim-Erik Winzer, Sebastian Reier//Booty Carrell.

Bunkersalon, Hamburg
Beginn: 18.30 Uhr

Hier schon mal ein Link zu einem einführenden Interview: Interview 


 

Tukan Preis 2016

WAS GLAUBT IHR DENN - URABN PRAYERS

15.11.2016

Schön! Heute wurde offiziell bekannt gegeben, dass ich für mein Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS den diesjährifen Tukan-Preis von der Stadt München erhalte. Eine große Freude!
Der Tukan-Preis zeichnet alljährlich eine sprachlich, formal und inhaltlich herausragende literarische Neuerscheinung aus. In die Auswahl kommen alle belletristischen Veröffentlichung von Münchner Autorinnen und Autoren.

Am 05.12.2016, um 19.30 Uhr, findet die Preisverleihung im Literaturhaus München statt. Alex Rühle hält die Laudatio und Wiebke Plus und Ivica Vukelic spielen Leonard Cohen. Ich werde lesen und sprechen und mich über jeden Anwesenden freuen.


 

Lesereise: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Stadtlohn/Wuppertal/Hildesheim

Am 09.11.2016 

werde ich aus meinem Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS lesen und anschließend mit Dr. Nikolaus Schneider diskutieren.  VHS-Haus, Klosterstraße 18, Stadtlohn.
Beginn: 19.00 Uhr 

Für weitere Informationen: Facebook und Bücherzeit  


Am 10.11.2016

werde ich in der CityKirche Elberfeld (eine alte reformierte Kirche) lesen. Es gibt außerdem ein Autorengespräch und eine szenische Lesung mit Silvia Munzón López und Marco Wohlwend. 
CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 1, Wuppertal. Beginn: 19.30 Uhr

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Am 11.11.2016

werde ich aus WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS lesen und im Anschluss mit Prof. Dr. Wolfgang Sting von der Universität Hamburg über Religion und Schreiben und Kunst und Engagement reden.
Literaturhaus St. Jakobi, Jakobikirchgasse 21, Hildesheim.

Beginn: 19.30 Uhr

Für mehr Informationen bitte hier und hier klicken.  


 

THE VEDDEL EMBASSY: Representing Germany

Architekturbiennale 2016

18.10.-22.10.2016

THE VEDDEL EMBASSY - REPRESENTING GERMANY

Wir fahren mit über 60 Leuten aus dem Hamburger Stadtteil Veddel nach Venedig und eröffnen in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Insitut und der Architekturbiennale eine Botschaft der Vielfalt: The Veddel Embassy.
Eine Woche lang sind wir in der Chiesa della Misericordia. Mit dabei sind die muslimische Gemeinde, die Kirchengemeinde, der Fußballverein Veddel United, Geflohene aus der dortigen Unterkunft, die Vetreter der Roma-Community, lokale Politiker von der SPD und den Linken, Mütter, Väter, Kinder, lauter tolle Leute unterschiedlichster Herkunft, Religion, politischer Überzeugung. UNITY IN DIVERSITY. 
In Venedig kochen wir, machen Theater, diskutieren über politische Themen mit den Leuten vor Ort, spielen Fußball und wir organisieren Reisen zu lokalen Flüchtlingskooperativen, Moscheen, Nachbarschaftsprojekten. NEWROPE. Jeder Mensch ist Ambassador! Lasst es uns besser machen!

Für weitere Informationen:

Goethe Institut "Performing Architecture"

Goethe Institut "Performing Architecture"

Goethe Institut "The Veddel Embassy" 

Facebook



SWR 2 Themenwoche: WAS GLAUBT IHR?

WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Der Radiosender SWR2 sendet über die ganze Woche hinweg Beiträge, die durch meinem Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS inspiriert wurden. SWR2, Themenwoche vom 19.12-23.12.2016 : WAS GLAUBT IHR?
Ein große Freude! Dank an die wunderbare Redakteurin Nadja Odeh.

Hier geht es zu meinem Essay: Essay SWR2

Hier geht es zu dem Zuhörergespräch: Gespräch SWR2


 

TAZ Interview

"Denk an den Balken in deinem Auge"

Heute, 31.08.2016, erscheint anläßlich der URBAN PRAYERS RUHR ein Interview in der TAZ. Ein Gespräch über Religion, Politik und Vielfalt.  

Hier gehts zum Artikel: Artikel TAZ 



Ruhrtriiienale: URBAN PRAYERS RUHR

Gespräch mit Joep van Lieshout und Johan Simons

Im Rahmen der Ruhrtriiienale werde ich heute (21.08.2016) innerhalb der Veranstaltungsreihe "Johans High Noon" mit Joep van Lieshout und Johan Simons über Kunst und Politik sprechen.


Für mehr Informationen, bitte hier klicken.


 

Theater PREMIERE: URBAN PRAYERS RUHR

Ruhrtriiienale

14.08.2016

THEATER PREMIERE: URBAN PRAYERS RUHR

An diesem wunderbaren Sonntag um 15 Uhr wird zum aller ersten Mal mein Stück URBAN PRAYERS RUHR, im Rahmen der Ruhrtriiienale, in der schönen Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh aufgeführt. Inszenierung: Johan Simons.



Hier gibt es einen Link zum Reinhören: Interview WDR 5

Hier gehts zu einem Kurzfeature: Interview WDR

Hier gehts zum Artikel über URBAN PRAYERS RUHR: Artikel Deutschlandfunk Kultur

Hier geht es zu einem weitern Artikel: DW Artikel  Hier ein weiterer Artikel: Artikel Deutschlandfunk 

Hier ein weiterer Artikel: Artikel URBAN PRAYERS RUHR

Hier ein weiterer Artikel: Artikel RP-Online 


NACHTRAG:

Anlässlich der Premiere ist auch dieses Interview mit Barbara Burckhardt entstanden.

Hier gehts zum Interview: Interview Deutschlandfunk 


 

Interview: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Interview: Glaube - "Hölle? Nicht das zentrale Ding"

09.08.2016

Heute im Deutschlandfunk mit Susanne Fritz über mein Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS.

Zum Interview gehts hier lang: Interview Deutschlandfunk

Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Augsburg, Textil- & Industriemuseum

23.07.2016

Auf dem Podium, im Augsburger Textil- & Industriemuseum, befinden sich heute mit mir Sonhaibuo Diane, muslimischer Vertreter der senegalesischen Community, der Pfarrer Frank Zellinsky und Claudia Roth. Die Moderation des Gespräches wird Dr. Margaret Spohn, Leiterin des Büros für Migration/Interkultur und Vielfalt, übernehmen.

tim, Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg; Provinostr. 46, 86153 Augsburg
Einlass: 19.00 Uhr

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 



Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Bochum Zukunftsakademie NRW

Am 20.07.2016 lese ich aus WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS und unterhalte mich mit Prasanna Oommen-Hirschberg. Diesmal in Bochum in der Zukunftsakademie NRW.

Für weitere Informationen, bitte hier klicken.


 

Fernsehbeitrag zu WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

BR SÜDLICHT

Heute im BR SÜDLICHT: Was gibt es Neues am Buchmarkt?
Gleich zu Beginn wird das Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS auf eine etwas andere Art und Weise vorgestellt - ein multireligiöser Biergartenbesuch!

Zur Sendung bitte hier klicken: BR Südlicht 


 

Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Literaturhaus Stuttgart

Wie wir leben können: Terror, Texte, Wirklichkeit. 
Heute bin ich mit Khola Maryam Hübsch und unserem Moderator Jörg Armbruster im Stuttgarter Literaturhaus zu Gast.

Dienstag 14.06.2016, 20:00 Uhr


Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 


 

Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

NEW HAMBURG

Am 03.06.2016 lese ich aus meinem Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS, im Rahmen des wunderbaren Projekts NEW HAMBURG in der Immanuelkirche im Hamburger Stadtteil Veddel. Heute mit musikalischen Untermalung von Derya Yildirim.

Freitag 03.06.2016, 20:00 Uhr
Immanuelkirche, Wilhelmsburger Straße 71, 20539 Hamburg. 


 

Lesung und Diskussion: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Literaturhaus Frankfurt

Am 02.06.2017 werde ich im Literaturhaus Frankfurt mein Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS vorstellen und daraus lesen. Anschließend tausche ich mich mit dem Moderator Eren Güvercin (Journalist und Mitglied im Beirat des Forums für offene Religionspolitik) aus. 
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kulturamt Frankfurt am Main im Rahmen von Literaturm 2016.  

Für die Tickets, bitte hier klicken. 

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 


 

WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Schönstes Buch des Jahres 2016

Heute wurde bekannt gegeben, dass mein Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS zu den 25 schönsten Büchern des Jahres zählt. Danke Marion Blomeyer für die tolle Gestaltung. Danke an alle Mitarbeiter des Verlages Antje Kunstmann und Danke an die Fotografin Andrea Huber. Eine schöne Freude! 

Für mehr Informationen, bitte hier klicken.


 

Interview: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Radio Bremen

20.05.2016: Im Gespräch bei Radio Bremen über Gesellschaft, Mehrheit, Vielfalt, Nebeneinander, Pluralität und Glauben. Ein Gespräch über mein neues Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS.

Zum Interview gehts hier lang: Interview Radio Bremen



SZ Artikel über WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Eine Besprechung über WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Heute (19.05.2016) ist der Artikel "Das Palaver-Prinzip" in der Süddeutschen Zeitung von Philipp Bovermann, über mein Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS erschienen. 

Zum Artikel gehts hier lang: SZ Artikel 


 

Interview: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

NDR Kulturjournal

Heute Abend, 09.05.2016 NDR Kulturjournal, erzähle ich über Religion und das urbane Leben. Der Anlass ist, mein neues Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS.

Hier gehts zum Interview: Interview NDR



Veranstaltung zu Kunst und Politik

Mit dem Philosoph Dr. Michael Hirsch

Immer wichtiger erscheinen die Verknüpfungen von Kunst und Politik. Viele Künstler*Innen, Kurator*Innen, Autor*Innen erheben einen verstärkten politischen Anspruch in ihren Arbeiten. Was bedeutet es, die Kunst als Plattform der Politik zu verwandeln?

Heute in der Orange Bar: Im Gespräch mit Dr. Michael Hirsch (Philosoph und Autor) und Sophie Becker (Dramaturgin). Moderiert wird die Veranstaltung von dem Regisseur und Autor Horst Konietzny.

Dienstag, 10.05.2016, 18:00-23:00 Uhr: Orange Bar, Zirkus-Krone-Str.10, 6.Stock.
Kosten: 8,00/7,00€

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 


 

Hörspiel "Illegal"

Radio Bayern 2

Heute, Freitag der 21.04.2016 um 21:05 Uhr, wird mein Hörspiel "Illegal" (2008) auf Bayern 2 wiederholt. Ergänzt wird dies mit einem Gespräch über die Aktualität der Arbeit und des Inhalts - acht Jahre später!

Hier gehts zum Gespräch: Bayern 2 Gespräch 

Für mehr Informationen, bitte hier klicken. 



WIR MACHEN DAS. JETZT

"Meet your neighbours"

Ein Projekt, organisisert von Münchner Lektor*Innen und Autor*Innen. Diese stellen monatlich unterschiedliche Persönlichkeiten vor, die aufgrund ihrer Flucht in München gelandet sind. Über den Austausch hinaus, wird gemeinsam gelesen, Geschichten werden ausgetauscht oder Filme gezeigt. 

Heute fidnet die Auftaktveranstaltung in der Buchhandlung Isarflimmern - Literatur und Geschenke, ab 20:00 Uhr statt.
Ich werde mit der syrischen Dramaturgin Rania Mleihi gemeinsam über Damaskus, das Ankommen, den Krieg, die Politik, das Theater und vieles mehr diskutieren und (un)zensierte Texte lesen. 

Buchhandlung Isarflimmern - Literatur und Geschenke, Auenstraße 2: 80469 MUC
Beginn 20:00 Uhr

Für weitere Informationen, bitte hier klicken.


 

Interview zum Welt-Roma-Tag

Radio SWR 2

Pünktlich zum ROMADAY. Ein Interview über den Welt-Roma-Tag im SWR 2 Kulturgespräch.


Hier gehts zum Interview: Interview SWR 2 


 

Lesung und Gespräch: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Literaturhaus Hannover

Am 07.04.2016 lese ich im Literaturhaus Hannover aus meinem neuen Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS vor und unterhalte mich im Anschluss mit der Martina Sulner von der HAZ (Hannoversche Allgemeine). 


07.04.2016, 19:30 Uhr im Literaturhaus Hannover.

Für weitere Informationen, bitte hier klicken.


 

Interview: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Jan Drees im Deutschlandfunk Kultur

Hier ein Beitrag des Autors, Journalisten und Moderators Jan Drees im Deutschlandfunk Kultur, in der Sendung "Sein und Streit", über mein Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS.

Hier gehts zum Beitrag: Beitrag Jan Drees 


 

Interview: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Interview im WDR 5

Heute (02.04.2016) befinde ich mich im Autorengespräch in der Sendung "Bücher" im WDR 5, zusammen mit der Moderatorin Marija Bakker. Gesprächsthema wird mein neues Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS sein.


Hier gehts zum Interview: Interview WDR 5



WDR GESPRÄCH AM SAMSTAG

Interview im WDR 3

Am 02.04.2016, um 08:00 Uhr bin ich eine Stunde live im Gespräch mit dem Moderator Raoul Mörchen im Radio WDR 3 zu hören.


Hier gehts zum Interview:  Interview WDR 3 


 

Buchpräsentation WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Lesung und Gespräch im Münchner Forum für Islam

Am Freitag dem 01.04.2016 werde ich im Münchner Forum für Islam (MFI) mein neues Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS präsentieren und daraus lesen. 
Im Anschluss daran diskutiere ich mit Erkan Inan (MFI) und Jutta Hoecht-Stoehr (evangelische Stadtakademie München).


Freitag, 01.04.2016, 19:30 Uhr: Münchner Forum für Islam: Hotterstraße 6.


 

WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

BR Kulturwelt

Heute bin ich mit meinem neuen Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS zu Gast in der BR Kulturwelt. 

Hier gehts zum Interview: Interview BR Kulturwelt



WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Interview im Kulturradio am Morgen RBB

Heute, am Erscheinungstag von WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS, im Gespräch mit dem Moderator Frank Rawel im Kulturradio am Morgen RBB.

Um 06:05 Uhr, Kulturradio am Morgen RBB.

Hier gehts zum Interview: Interview RBB



   

Premiere: WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS

Wortspiele Festival

Im Rahmen der Veranstaltung "Wortspiele Festival" lese ich heute im Ampere München zum aller ersten Mal aus meinem neuen Buch WAS GLAUBT IHR DENN - URBAN PRAYERS vor, dass erst am 16.03.2016 erscheinen wird.


Donnerstag, 10.03.2016 um 20:50 Uhr im Ampere: Muffatwerk, Zellstraße 4 München. 

Schöne Ergänzung: Für meine Lesung habe ich den WORTSPIELE PUBLIKUMSPREIS erhalten. 



VERSTEHEN WIR UNS? Übersetzen als Grundkompetenz der Gesellschaft

Aus der Reihe "Projekt Übersetzerschule": Verstehen heißt Übersetzen der Evangelischen Stadtakademie München

Unter dem Titel "Immer auf Augenhöhe" analysiert die Soziologin Irmhild Saake im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom 5. Juni die Kommunikationskultur unserer Gesellschaft, die immer weniger auf Autoritäten und Hierarchien setzt und stattdessen eine Kommunikation aller auf Augenhöhe, ein Sich-Hinein-Versetzen in andere fordert. Anstelle von Expertenwissen und Streit ums richtige Argument trete die Gleichberechtigung aller Positionen - mit problematischen Folgen. Der Münchner Autor und Dramaturg Björn Bicker - bekannt durch Projekte der Münchner Kammerspiele wie BUNNYHILL, Urban Prayers oder Munich Welcome Theatre - setzt in seiner künstlerischen Arbeit auf Begegnung und Partizipation als Motor gesellschaftlicher Veränderung. Er hat sich über diesen Artikel aufgeregt und hält in einem Streitgespräch dagegen.

Mit: Björn Bicker, Autor und Dramaturg, München / Dr. Irmhild Saake, Dipl. Soziologin, Institut für Soziologie der LMU
Moderation: Vera Schroeder, Journalistin, Süddeutsche Zeitung

Am 23.11.2015, 19:00 Uhr in der Evangelischen Stadtakademie München.



DIE POLITISCHE KUNST, BEGEGNUNG ZU INSZENIEREN

Keynote im Rahmen der Fachtagung PARTIZIPATION: teilhaben/teilnehmen

Der Begriff Partizipation hat im Bereich des Theaters Konjunktur und wird seit einigen Jahren als erfolgreicher, allerdings wenig reflektierter Slogan in der Theaterpädagogik genutzt. Was unter Partizipation verstanden werden soll, ist allerdings umstritten: dem Standpunkt, dass das Prinzip der Partizipation erfüllt ist, wenn allen Schichten der Bevölkerung der Zugang zu Theateraufführungen ermöglicht wird, steht die Überzeugung gegenüber, dass sich die Institution Theater nicht darauf beschränken darf, seine ästhetischen Studien zu betreiben. Es muss sich auch die Frage gefallen lassen, „wem das Theater in Zukunft gehören“ und: Wer stellt dessen Spielregeln auf?

Freitag, 20.11. um 14:15 im Theaterlabor der FH Dortmund, Emil-Figge-Straße 44.
Das gesamte Tagungsprogramm als PDF.


SPRACHE, ABER WELCHE? Literatur und Theater: Neue Projekte von Aufbruch und Ankunft

Podiumsdiskussion im Rahmen des 29. Freiburger Literaturgesprächs 2015

Die Podiumsdiskussion bringt die Autoren Matthias Nawrat und Farhad Showghi mit der deutsch-kroatischen Schriftstellerin Jagoda Marinic und dem Dramaturg und Autor Björn Bicker zusammen. Von neuen Büchern und interkulturellen Schreibansätzen ausgehend führt das Gespräch hin zu einem politischen Diskurs im Theater, der sich aktuellen gesellschaftlichen Fragen stellt: dem Munich Welcome Theatre, das diesen Herbst an den Münchner Kammerspielen für Aufsehen sorgt. Moderation: Jan Wilm (Goethe-Universität Frankfurt)

Freitag, 13. November, 20:00 Uhr im Theater im Marienbad, Freiburg.
Karten unter 0761 31470

WAS GLAUBT IHR DENN!? - Warum wir dringend neue Bilder brauchen

„Zeitansage“ zum Reformationstag in der Christi-Himmelfahrts-Kirche

Wir leben in einer Gesellschaft der Vielfalt. Politisch, sozial, sexuell, ethnisch – und religiös. In unseren Städten leben Atheisten genauso wie Angehörige aller Glaubensgemeinschaften: Christen verschiedenster Herkunft und Ausrichtung, Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten, Bahai und viele mehr. Diese Vielfalt ist Teil unserer Identität als Einwanderungsland.
Aber haben wir das schon begriffen? Welche Erzählungen, welche Bilder, welche Begegnungen braucht es, damit wir in Zukunft gleichberechtigt und frei miteinander leben können? Welche Vorstellung, welche Möglichkeit von Vielfalt hat unser Glaube?

Am Samstag, 31. Oktober 2015, 19.00 Uhr in der  Christi-Himmelfahrts-Kirche in Freising, Saarstraße 2.
Die Rede als PDF.





OPEN BORDER KONGRESS

Auftaktsveranstaltung im Rahmen des MUNICH WELCOME THEATRE, 16. bis 18.10 in den Münchner Kammerspielen

Der Umgang mit geflohenen Menschen ist eine der zentralen Herausforderungen für unsere Gesellschaft. In einem Prozess der Beratung, Entwicklung und Gestaltung versuchen die Künstler Björn Bicker und Malte Jelden gemeinsam mit den MitarbeiterInnen der Münchner Kammerspiele das städtische Theater auf allen Ebenen des Betriebs für den Themenkomplex Flucht, Ankunft und Asyl zu öffnen. Wie kann man Geflohene aktiv in die Arbeits- und Gestaltungsprozesse des Theaters einbeziehen? Welche Formen des Engagements der MitarbeiterInnen sind denkbar, um das Theater intensiver mit der aktuellen Realität der Einwanderungsgesellschaft zu verbinden?
Zum Auftakt veranstaltet das Theater einen dreitägigen Kongress. Eingeladen sind KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, AktivistInnen und alle Menschen, die sich intensiv mit den Themen des MUNICH WELCOME THEATRES beschäftigen wollen. Menschen, die selbst als Geflohene nach Deutschland gekommen sind oder schlicht daran interessiert sind, die gesellschaftlichen Herausforderungen weltweiter Migrationsbewegungen zu meistern, verwandeln die Münchner Kammerspiele in einen Ort der Zukunft. Sie präsentieren künstlerische Arbeiten, Ideen, Polemiken, Entwürfe, soziale und politische Interventionen, die sich der Frage widmen, wie wir das Einwanderungsland Deutschland gestalten wollen. Welche Alternativen gibt es zu der mörderischen Grenzpolitik Europas? Wie können Geflohene und Nicht-Geflohene gemeinsam tätig werden? Welche inneren und äußeren Grenzen müssen wir verändern oder einreißen, um eine Gesellschaft der Offenheit und Vielfalt entstehen zu lassen?
Ein deutlicher Auftakt für die Verwandlung der Münchner Kammerspiele zum MUNICH WELCOME THEATRE.
Herzlich Wilkommen zum OPEN BORDER KONGRESS auf allen Bühnen der Münchner Kammerspiele!
Welcome!
Bienvenue!
أهلاً وسهلاً
Lache Avilen!  


Facebook Seite
des MUNICH WELCOME THEATRE mit vielen Infos und Fotos zum OPEN BORDER KONGRESS.
HINTERLAND EXTRA - Die Zeitung zum OPEN BORDER KONGRESS als PDF.


   

ILLEGAL - Lesung bei kargah e.V. in Hannover

Am 12. Juli 2015 um 15:00

Im Rahmen der Veranstaltung „Menschen ohne Papiere“ lese ich aus meinem Buch ILLEGAL. Wir sind viele. Wir sind da. bei dem Verein kargah e.V. in Hannover, der Eintritt ist frei.
Hier gehts zum Flyer der Veranstaltung.


Zukunftslabor #2: Urbanes Lernen

Am 25.06.2015 in Wuppertal

Gemeinsam mit u.a. Mark Terkessidis, Bassam Ghazi und Çığır Özyurt spreche ich zu dem Thema "Urbanes Lernen" im Rahmen des Zukunftslabor.
Auszug aus dem Veranstaltungstext: 
"So vielfältig wie Stadtgesellschaft selbst, sind auch die Praktiken und Perspektiven der unterschiedlichen Akteur*innen, die sich in Nordrhein-Westfalen institutionell oder selbstorganisiert mit Stadt auseinandersetzen. Im täglichen Leben und in konkreten Projekten und Initiativen entstehen Erfahrungen und ein Wissen, das weitaus reicher ist als das in Datenbanken und Stadtplänen. Welche Praktiken der Aneignung und Aushandlung urbaner Räume und Themen gibt es? Wie könnte ein Entwurf vom Zusammenleben in unseren Städten aussehen? Welche neuen Formen der Kollaboration entstehen? Welche Rolle können Kulturinstitutionen und Schulen dabei spielen? Wie gehen Akteur*innen mit den Herausforderungen und Widersprüchen ihres Handelns im öffentlichen Raum um? Und wie kann die Teilhabe möglichst vieler Menschen an Stadtgesellschaft möglich werden?".

   

ILLEGAL - Aufführungstermine

Im Juni und Juli im Theater Aachen

An folgenden Terminen ist mein Stück ILLEGAL am Theater Aachen in einer Inszenierung von Katja Blaszkiewitz zu sehen:
12., 24. und 26. Juni 2015
1. und 3. Juli 2015


Vortrag bei der Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins

Am 30. Mai im Hans Otto Theater, Potsdam

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins zu dem Themenschwerpunkt „Partizipation – Bürgerbühne – Demokratiefähigkeit“ habe ich einen Vortrag zu dem Thema „Die Kunst der Teilhabe - Theater als Politische Praxis“ gehalten.
Zum Vortragstext gehts hier.

 

Literatur und Originalität – Wie viel Phantasie muss sein?

Lesung und Gespräch am 24.4, Literaturhaus Stuttgart

"In der Gesprächsreihe „Literatur und ihre Vermittler“ treffen zehn bedeutende Schriftsteller auf zehn namhafte Wissenschaftler. An diesem Abend stehen Fragen über Literatur und Originalität im Zentrum: Wie viel literarische Phantasie fordert unsere Zeit? Wie kann ich über etwas schreiben, was ich nicht erlebt habe? Wie komme ich vom eigenen Erleben ins exemplarische Erleben?"

Gemeinsam mit Prof. Dr. Ulf Abraham, Professor am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, diskutieren wir ausgehend von einem Essay, das ich für die Veranstaltung verfasst habe.
Die Veranstaltung beginnt am 24.4 um 20:00. Die Moderation übernimmt  José F. A. Oliver. Zu dem Kartenvorverkauf gehts hier.



DEPORTATION CAST am Staatstheater Mainz

Ab 19.4.2015, Regie: Brit Bartkowiak

"Wie erklärt man seinen Schülern, wenn plötzlich einer in der Klasse fehlt? Vom einen auf den anderen Tag abgeschoben wurde, in ein Flugzeug gesetzt und zurück in den Kosovo geschickt? Deportation Cast ist ein, im besten Sinne, aufklärerisches Stück für junge Erwachsene, ohne dabei moralisierend oder anklagend zu sein."

Das Staatstheater Mainz zeigt DEPORTATION CAST unter der Regie von Brit Bartkowiak (Übernahme vom Oldenburgischen Staatstheater). Die Premiere findet am 19.4.2015 im Glashaus statt. 


 

Gespräch zu DEPORTATION CAST

17.4.2015 am Staatstheater Mainz

Anlässlich der Premiere von DEPORTATION CAST am 17.4 diskutiere ich mit den Zuschauern des Staatstheaters in Mainz über mein Stück und die deutsche Abschiebepraxis. Das Ganze findet im Orchestersaal statt, die genaue Uhrzeit folgt


 

URBAN PRAYERS - Hörspiel

Neuer Sendetermin auf BR 2

"Es spricht der Chor der gläubigen Bürger. Doch kaum fängt einer an zu reden, da fällt ihm der andere schon ins Wort. Der Chor findet keine gemeinsame Sprache und doch ist es ein Chor, der ein Gegenüber kennt: die Ungläubigen. Globalisierung, Migration und der gleichzeitige Verlust religiöser Bindungen haben aus unseren Städten Orte der religiösen und weltanschaulichen Vielheit gemacht. Muslime, Buddhisten, Hindus und Juden sowie christliche Glaubensgemeinschaften aus der ganzen Welt – Pfingstler, Evangelikale, Katholiken, Protestanten und Orthodoxe – machen unsere Städte zu religiösen Megacities. Welche Sprache versteht ihr Gott? Welche Kirchen, Gebetsräume, Tempel besuchen sie? Glauben die Menschen, dass ihr Glaube Privatsache ist? Glauben die Menschen, dass ihr Glaube politisch ist? Glauben die Menschen an die Freiheit der Anderen? Glauben die Menschen an eine bessere Welt?" 

Am 3.4.2015 wird mein Hörspiel URBAN PRAYERS um 21:00 auf BR 2 ausgestrahlt.

Hier gehts zum Potcast des Hörspiels.



 

SWR 2 Forum: Ist Dabei Sein Alles?

Diskussion am 21.3 im Nationaltheater Mannheim

"Mit Bürgerbühnen öffnen sich die Theater: Menschen, die sonst im Publikum sitzen, treten als Experten ihres Alltags selbst auf. Die Stadtbevölkerung bekommt einen öffentlichen Raum, ihre aktuellen Themen zu diskutieren. Manchmal werden daraus politische Aktionen.
Zur Debatte steht damit auch die Rolle des Theaters. Was bringt diese Form der Partizipation, der „Komplizenschaft“, wie solche Projekte auch genannt werden?"

Gemeinsam mit Viola Hasselberg und Daniel Wetzel diskutieren wir, wie Bürgerbühnen das Stadttheater verändern. Die Gesprächsleitung übernimmt Dieter Brants vom SWR 2.
21.3, 16:30 bis 17:30. Der Eintritt ist frei.


Das GEO MAGAZIN berichtet über NEW HAMBURG

In der Januar Ausgabe 2015 des GEO MAGAZINS findet sich eine Titelstory zu dem Thema "Brauchen wir Gott? Von der Suche nach dem ganz persöhnlichem Glauben". Unter Anderem auch eine sehr schöne Reportage über NEW HAMBURG. Unter folgendem Link kann man die Ausgabe im GEO SHOP bestellen.


 

Werkstattgespräch an der HTA Frankfurt

Im Rahmen der Ringvorlesung "Die Kunst der Bühne"

Am 15. Janur bin ich zu Gast in der Hessischen Theaterakademie und spreche im Rahmen eines Werkstattgespräches über "Theater als politische Praxis". Los gehts um 19:00 in Raum A 208.


 

Das NEW HAMBURG FESTIVAL ist gestartet

Bis zum 25.10 auf der Veddel, Hamburg

Hier gehts zu dem Programmheft in digitaler Form.


Die TAZ berichtet über NEW HAMBURG

Im Gespräch über Theater vor Ort, Begegnung und offene Räume

"Da gibt es Ängste, Leute, die sagen: „Macht keine Moschee daraus“, andere, gerade auch von muslimischer Seite, die sagen: „Kann doch nicht sein, dass es keinen Pastor mehr hier gibt“, die einen starken Partner wollen. Und wieder andere, die sich freuen würden, wenn eine Moschee daraus würde. Die Gesellschaft ist insgesamt in einem Aushandlungsprozess und ich finde es wichtig, dass wir ihn mit Freude betreiben. Es ist auch schön, sich zu begegnen und sich auseinanderzusetzen. Man verbindet sich und kann gemeinsam darüber nachdenken, wie dieses New Hamburg aussehen soll, in dem wir gemeinsam leben: Wie sollen sich Vermieter verhalten? Wie soll eine Schule ohne Rassismus funktionieren? Die Dinge anzugehen und sie zu lösen, statt nur in Angstbildern zu verharren."


Hier
gehts zum TAZ Artikel.



URBAN PRAYERS (Hörspiel)

Nominierung für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2014

"Das beste Hörspiel aus den Produktionsstudios der ARD und des Deutschlandfunks steht beim Deutschen Hörspielpreis der ARD auf dem Prüfstand einer unabhängigen Fachjury.
Mit diesem Preis wird das beste Hörspiel ausgezeichnet, das im Wettbewerbsprogramm der ARD Hörspieltage vorgeführt wird. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der ARD und dem Deutschlandradio gestiftet."

Das Hörspiel "Urban Prayers", das ich dieses Jahr mit Pollyesterund den SchaupielerInnen Wiebke Puls, Steven Scharf und Edmund Telgenkämper beim BR produziert habe, ist für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert.


NORD - EIN STADTTEIL DREHT SICH

Freiluftkino - Der im Projekt entstandene Film wird öffentlich gezeigt

Das Projekt des Schauspiel Stuttgart, hat den Norden Stuttgarts in Bewegung gesetzt und über, von und mit Nord einen Film gedreht. An fünf Drehtagen gab es einen inszenierten Klassentausch zwischen der Freien Waldorfschule am Kräherwald & der Rosensteinschule (27.06.), einen Platz der Jugend mit den Bands Marie Louise, toba borke und pheel sowie bewegung tut gut (02.07.), einen Sportplatz für alle bei der Nord-WM auf dem Platz des SV Prag (6.7.), im Theodor-Heuss-Hausauf dem Killesberg entstand einen Tag lang eine Flüchtlingsunterkunft (10.7.) und mit Kirchen- und Moscheegemeinde haben wir ein gemeinsames Fastenbrechen an der VIKZ Moschee Ulu Camii gefeiert  (11.7.).

Vom 16.-18.7. jeweils um 20:00 Uhr steigt die Show:
Mit Blitzlichtgewitter auf dem roten Teppich, der Präsentation von Stars und Newcomern bei einer Pressekonferenz und Musik vom United Nord Orchestra unter der Leitung von Mikael Bagratuni, Max Braun und Hanna Plaß. Eine Foto-Ausstellung wird in den angrenzenden Häusern Haus 49 und Kinder- & Jugendhaus Nord eröffnet und es gibt Hör-Stationen mit Texten, die in Zusammenarbeit von Anne Habermehl und beteiligten Jugendlichen des Projekts entstanden sind.
Der fertige ca. 90-minütige Film, der als Mischung zwischen Spiel- & Dokumentarfilm zusammen mit der Filmakademie Baden-Württemberg entstanden ist, wird im eigens dafür errichteten Freiluftkino zwischen Haus 49 und Kinder- und Jugendhaus Nord gezeigt.

Mittnachtstraße 20 zwischen Haus 49 & Kinder-& Jugendhaus Nord (U 12, Haltestelle Mittnachtstraße)
16., 17. & 18.7., jeweils 20:00 Uhr

NEW HAMBURG - Homepage jetzt Online

www.new-hamburg.de

Großes Stadtteilfest rund um die Immanuelkirche auf der Veddel am Samstg, den 17.05. 2014. Zum Programm gehts hier.

NEW HAMBURG

Ab Oktober 2014 im DeutschenSchauSpielHausHamburg

Hamburg war schon immer Ausgangspunkt für die Suche nach einem neuen, besseren Leben. Unzählige Auswanderer gründeten neue Städte auf der Welt: Neu Hamburg, New Hamburg, Novo Hamburgo. Inzwischen ist Hamburg selbst zu einer multikulturellen Ankunftsstadt geworden. Auch wenn die Bedingungen für das Ankommen und die Willkommenskultur, wie überall in Deutschland, nicht gerade optimal sind.
Auf der Veddel kann man die aktuelle Realität der multikulturellen Stadt erleben. Wer auf die Veddel schaut, schaut in unsere Zukunft: Begriffe wie Mehrheitsgesellschaft oder Leitkultur verlieren ganz zwangsläufig ihre Relevanz. Vielmehr geht es um die Organisation von Diversität. Um das Schaffen von Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Teilhabe. Um ein gelingendes Zusammenleben. Seit Generationen leben auf der Elbinsel EinwandererInnen verschiedenster Herkunft zusammmen und prägen den Stadtteil kulturell, religiös, politisch und sozial. Trotzdem: Die Veddel dient vor allem den traditionell bürgerlichen Medien immer wieder als Anschauungsmaterial vermeintlich bedrohlicher Parallelgesellschaften, was der Selbstwahrnehmung der BewohnerInnen nicht entspricht.
Ein gut sichtbares Zeichen für die veränderte Stadtgesellschaft ist die Immanuelkirche auf der Veddel. Ein Gebäude, das früher das Zentrum einer christlich geprägten Gesellschaft markierte. Heute ist die evangelische Gemeinde so klein geworden, dass die Kirchenleitung sogar die Stelle des Pastors streicht. Der letzte Pastor der Veddel, die neue Diakonin und die Gemeinde haben aber einen Traum: Sie möchten den Kirchenraum wieder möglichst vielen Menschen des Stadtteils zur Verfügung stellen. Egal welcher Herkunft oder Religion sie sind. Sie möchten die Kirche zu einem Ort der Begegnung und kulturellen Produktion werden lassen. Damit hat die Gemeinde bereits begonnen, indem sie den Kirchenraum geöffnet hat für Musik, Film, Theater, Sport und andere religiöse Gemeinschaften.
NEW HAMBURG will mithelfen, diesen Prozess der Öffnung und Vernetzung noch weiter zu treiben.  Durch verschiedene Projekte, die KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und AktivistInnen gemeinsam mit BewohnerInnen des Stadtteils entwicklen, soll die Vielfalt und der kulturelle Reichtum der Veddel gefeiert und gezeigt werden. Seit über einem Jahr entwickelt sich NEW HAMBURG auf der Veddel.
NEW HAMBURG versucht mit den BewohnerInnen der Veddel ein Stadttheater im wörtlichen Sinne zu kreieren: politische, soziale und künstlerische Entwürfe für die Ankunftsstadt der Zukunft werden auf verschiedenen Ebenen entwickelt und präsentiert.
Gemeinsam mit BewohnerInnen des Stadtteils, mit der Kirchengemeinde, anderen religiösen Gemeinschaften, mit SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern, mit sozialen und politischen Initiativen, mit Geschäftsleuten, HandwerkerInnen, StudentInnen, Familien, Flüchtlingen, KünstlerInnen und AktivistInnen wird NEW HAMBURG einen Raum schaffen, in dem die Anforderungen und Chancen der Einwanderungsgesellschaft verhandelt werden können: Eine Stätte der Begegnung für die unterschiedlichsten Akteure des Stadtteils und der ganzen Stadt.

Während des NEW HAMBURG Festivals vom 03. -25. Oktober 2014 werden Ergebnisse und Arbeitsstände gezeigt. Theater, Musik, Bildende Kunst, Diskurs, Kampagne, Begegnung.

Konzept und Künstlerische Leitung: Björn Bicker, Malte Jelden, Michael Graessner
Dramaturgie: Christian Tschirner
Künstlerische Produktionsleitung: Maike Gunsilius

Hier
gehts zur Facebook Seite von NEW HAMBURG und hier zur Seite von NEW HAMBURG.


NORD - EIN STADTTEIL DREHT SICH

Premiere: Erster Drehtag: 27. Juni 2014 im Schauspiel Stuttgart

Künstlerische Leitung: Malte Jelden, Michael Graessner, Björn Bicker und Katrin Spira.

An Nord – Ein Stadtteil dreht sich arbeiten seit vielen Wochen ca. 25 Jugendliche aus dem gesamten Stadtteil Stuttgart-Nord mit. Lebenswelten zwischen Killesberg und Nordbahnhofviertel werden getauscht, Schulen öffneten ihre Tore, Begegnungen wurden inszeniert, der Platz an der Mittnachtstraße wurde zum „Platz der Jugend“ erklärt.
Einige der Jugendlichen leben in der Flüchtlingsunterkunft in der Tunzhoferstraße. Ihre Lebensrealität unterscheidet sich kolossal von der der anderen. Sie spüren tagtäglich die Auswirkungen europäischer Flüchtlingspolitik: Prekäre Unterbringung, Residenzpflicht, unsicherer Aufenthalt etc. Sie wünschen sich nichts sehnlicher, als gleichberechtigter Teil dieser Gesellschaft zu werden: Ihre Ausbildung fortzusetzen, eine Wohnung zu suchen, zu arbeiten, ein normales Leben zu führen.
Gleichzeitig schränkt die Politik das Recht auf Asyl (Grundgesetz § 16) immer mehr ein. Massive Flüchtlingsproteste in Hamburg (Lampedusa Gruppe) Berlin (Gerhart-Hauptmann-Schule), München (Rindermarkt) und anderswo sprechen eine deutliche Sprache: So geht es nicht weiter. Zuletzt hat Navid Kermani in seiner Rede im Deutschen Bundestag zum 60. Jaherstag des Grundgesetzes daran erinnert, dass das Grundrecht auf Asyl 1993 faktisch abgeschafft wurde.
Umso erfreulicher, dass die Stiftung Bundespräsident Theodor-Heuss-Haus, die ihren Sitz im ehemaligen Stuttgarter Wohnhaus des verstorbenen Bundespräsidenten hat, das Projekt einlädt, um gemeinsam mit unseren Zuschauern und den Beteiligten des Projekts die Situation von Flüchtlingen im Stuttgarter Norden zu beleuchten und den Mitverfasser des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland zu ehren, indem wir an die Bedeutung des Paragraphen 16 im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland erinnern.
Das ehemalige Wohnhaus von Theodor Heuss wird zum Drehort für unseren Film. Die Zuschauer erwartet neben dem Dreh u.a.: Eine Busfahrt durch den Stadtteil, Musik mit dem United Nord Orchestra, eine Gesprächsrunde moderiert von Matthias Weinzierl vom Bayrischen Flüchtlingsrat, und Führungen durch das Museum.


DEPORTATION CAST zu Gast in Oslo

Am 25.4.2014 beim Internasjonal Teaterfestival

DEPORTATION CAST in norwegischer Sprache mit englischen Übertiteln zu Gast in Oslo.

17:30 DEPORTATION CAST - Lesung mit Studenten der Nordic Black Xpress, Regie: Øystein U. Brager

20:00 Gespräch mit Björn Bicker, Thiago Rodrigues und Jörg Menke-Peitzmeyer


125 Jahre Burgtheater Wien - Vortrag auf nachtkritik.de

Für ein Theater der Teilhabe. Und die Realität hat uns längst schon wieder eingeholt: der Burgtheater Billeteur Herr Diaz hat mit seinem Versuch, seine wichtige Rede während des Kongresses zu halten, genau das inszeniert, was ich in meinem Text zu beschreiben versuche. Das Theater und sein Verhältnis zur Realität. Welches sich vielleicht neu justieren müsste.

Meinen Vortrag findet ihr hier und den von Herrn Diaz hier.


Deutsche Bühne - Searching Identity

Portrait der "Deutschen Bühne"

"Björn Bicker jongliert mit Identitäten – und mit Stereotypen. Sie aufzubrechen, die Menschen hinter den starren Bildern aufscheinen zu lassen, das liegt ihm."

Den Artikel als PDF Dokument findet ihr hier.



Ursendung des Hörspiels URBAN PRAYERS

Am 2. März 2014, 15:00 auf BR 2

Es spricht der Chor der gläubigen Bürger. Doch kaum fängt einer an zu reden, da fällt ihm der andere schon ins Wort. Der Chor findet keine gemeinsame Sprache und doch ist es ein Chor, der ein Gegenüber kennt: die Ungläubigen. Globalisierung, Migration und der gleichzeitige Verlust religiöser Bindungen haben aus unseren Städten Orte der religiösen und weltanschaulichen Vielheit gemacht. Muslime, Buddhisten, Hindus und Juden sowie christliche Glaubensgemeinschaften aus der ganzen Welt – Pfingstler, Evangelikale, Katholiken, Protestanten und Orthodoxe – machen unsere Städte zu religiösen Megacities. Welche Sprache versteht ihr Gott? Welche Kirchen, Gebetsräume, Tempel besuchen sie? Glauben die Menschen, dass ihr Glaube Privatsache ist? Glauben die Menschen, dass ihr Glaube politisch ist? Glauben die Menschen an die Freiheit der Anderen? Glauben die Menschen an eine bessere Welt? Wie beeinflussen sie das soziale und politische Leben der Stadt? Welche Erwartungen haben die Gläubigen an Demokratie und Rechtsstaat? Welche Erwartungen hat der Staat an sie? Aus einer langen Recherche im religiösen Leben Münchens ist ein Text entstanden, der für die Vielstimmigkeit des urbanen, religiösen Lebens einen ebenso poetischen wie politischen Resonanzraum geschaffen hat.
Wiederholung am 3. März um 20:03, ebenfalls auf BR 2.


DÖNER SALON - Göthe Protokoll

28.2.14 um 20:00 in der Galerie Kullukcu

Das Göthe Protokoll lädt ein: “Döner Salon” 
Diesmal zum Thema: Struktureller Rassismus nicht nur im Theater, sondern auch in Medien, Museen und Verwaltung?

Das Göthe Protokoll und seine Gäste unterhalten sich mit folgenden Gesprächspartnern:
Azadeh Sharifi (Theaterwissenschaftlerin/Mind the trap/Berlin), Natalie Bayer (Migrationsforscherin/Kuratorin), Björn Bicker (Autor, Dramaturg, Projektentwickler), Sammy Khamis (Journalist, u.a. Bayerischer Rundfunk), Alexander Rühle (Autor und Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung).

DEPORTATION CAST im Staatstheater Oldenburg

Premiere am 13.11.2013

Das Staatstheater Oldenburg zeigt mein Stück DEPORTATION CAST in einer Inszenierung von Brit Bartkowiak.

Weitere Vorstellungen:
November: Mo 18., Mi 20., Do 21., Fr 22., Mi 27., Do 28., Fr 29., Sa 30.
Dezember: Sa 7., Mi 11., Do 12.



WDR West ART

Talkshow im Westdeutschen Rundfunk

Am Sonntag den 10.11 bin ich zwischen 11:00 und 12:25 in der WDR Talkshow 'West ART' als Gast Teil der Diskussionsrunde. Thema der Sendung: "Flucht und Asyl - Schande für Europa?. Mit mir diskutieren Wolfgang Bok, Fanny Dethloff, Jan Maria Piskorski und Khadra Sufi.

Mehr Infos findet ihr hier und hier gibt es die Talkshow als Stream. 

 

WAS WIR ERBEN

Lesung und Gespräch am 4.11.

19:00: Evangelische Stadtakademie München

Elisabeth ist Schauspielerin an einem renommierten Theater. Mit Holger, einem Arzt, lebt sie das, was man ein geordnetes, erfolgreiches Leben nennen könnte. Bis ein Fremder sie anruft und behauptet, ihr Bruder zu sein. Damit beginnt eine Forschungsreise in das (Doppel)Leben ihres Vaters, in Familiengeschichte und DDR-Vergangenheit. Inwieweit sind wir, was wir - genetisch und aus unserer Geschichte heraus - geerbt haben? Und hilft der stete Rollenwechsel der Schauspielerei, uns die eigene Geschichte vom Hals zu halten?

Eintritt: 8,00 € / 7,00 € (ermäßigt)


ARRIVALS - Teil 2

Am 31.10 im Neumarkt Theater Zürich

Ein Projekt von Peter Kastenmüller, Björn Bicker, Michael Graessner und Tobias Yves Zintel In bewegten Zeiten, in denen immer mehr Menschen aufbrechen, um das, was sie Heimat nennen, gegen ein neues Leben einzutauschen, ist Ankommen zu einer Existenzform geworden, die die Welt quer durch Generationen und Kulturen hindurch in ihren Sog zieht. Ankommen hat nur scheinbar eine Richtung und ein Ziel, denn eigentlich bringt der Ankommende alles noch einmal in Bewegung: sich selbst, seine Nächsten und eine ganze Gesellschaft.

Hier
gehts zu den Tickets.

ILLEGAL - Lesung

Am 24.10.2013 im Cafe 104

Anlässlich des 15 jährigen Bestehens des 'Cafe 104' in der Görrerstraße 43, München lese ich aus meinem Buch ILLEGAL.

 

BR Radiofeature zum 200. Geburtstag von Georg Büchner

"Die Schriftsteller Ulrike Draesner, Albert Ostermaier, Jörg Albrecht und Björn Bicker zeigen die ungebrochene Aktualität des Dichters in vier Neubearbeitungen seiner Werke."
Heute Abend, 17.10, wird um 20:00 ein Radiofeature zum 200. Geburtstag von Georg Büchnerr auf BR 2 zu hören sein. Mein Beitrag beschäftigt sich mit dem Drama um den Soldaten Woyzeck. Einschalten, es lohnt sich!

Mehr Infos findet ihr hier.

WEM GEHÖRT DIE KULTUR? - Vortrag und Podiusmdiskussion

Am 12.10.2013, Jubiläumskongress des Wiener Burgtheaters

Hier gehts zum Programm

 

ARRIVALS I-IV - Premiere

Ab dem 3.10.2013 im Theater Neumarkt Zürich

Ein Projekt von Peter Kastenmüller, Björn Bicker, Michael Graessner und Tobias Yves Zintel

In bewegten Zeiten, in denen immer mehr Menschen aufbrechen, um das, was sie Heimat nennen, gegen ein neues Leben einzutauschen, ist Ankommen zu einer Existenzform geworden, die die Welt quer durch Generationen und Kulturen hindurch in ihren Sog zieht. Ankommen hat nur scheinbar eine Richtung und ein Ziel, denn eigentlich bringt der Ankommende alles noch einmal in Bewegung: sich selbst, seine Nächsten und eine ganze Gesellschaft.
Der ewigste aller Nomaden heisst Odysseus, und seine Nachfahren bevölkern im 21. Jahrhundert immer zahlreicher die Welt, die sich mit ihren Gängen verändert. Ihre Lebensläufe durchziehen die Städte, die damit zu «Arrival Cities» werden.
Auch in Zürich kommen ständig Menschen an, aus der Schweiz oder von weiter weg, aus Stadt oder Land, hochqualifiziert oder unterbezahlt. Sie heissen Riane, Thomas, Gul, Mariembe, Daniele, Kathrin, William und Martin, sie sind Musiklehrerin, Banker, Schauspielerin und Informatiker. Sie bauen sich neue Wege durch die Stadt, suchen und finden Komplizen. Ihre Wanderungen und Landungsstellen werden von Google Earth aber nicht registriert. Sie werden nur sichtbar im Erzählen.

Hier gehts zu der gesamten Projektbeschreibung.

 

FRANZ TUMLER LITERATURPREIS

In Laas/Südtirol

Für meinen Roman WAS WIR ERBEN wurde mir am 20.9.2013 der FRANZ TUMLER LITERATURPREIS verliehen. 

"WAS WIR ERBEN ist ein großer Text über deutsche Figurationen von Schuld und Mitwisserschaft, Trunksucht und verratener Liebe, vom Theater sogar, von der richtiggehenden Künstlichkeit und der falschen Aufgeregtheit in der Kunst."

Hier gehts zur vollständigen Begründung der Jury.

Die Tiroler Tageszeitung berichtet von der Preisverleihung.

Auch der Vinschger schreibt über den Franz Tumler Literaturpreis.



 

FRANZ-TUMLER-LITERATURPREIS 2013

Lesung aus WAS WIR ERBEN am 19.09.2013 in Laas/Südtirol

Dem Autor und Dramaturgen Björn Bicker ist mit seinem Text eine atmosphärische Verdichtung von Vergangenheit und Gegenwart einer Biografie  – aber auch eines Landes – gelungen. Im Interview erklärt der Autor, warum wir unserer Vergangenheit nicht entfliehen können, wie Sucht das System Familie ins Wanken bringt und warum gerade der Franz-Tumler-Literaturpreis von einer Debatte über Vergangenheit und Schuld, Politik und Kunst begleitet werden sollte.

Hier
geht es zum Interview mit dem franzmagazine

 

WAS WIR ERBEN

Lesungen Mai und Juni 2013

24.06., 19.00 Blauer Salon Karlsruhe, Staatliche Hochschule für Gestaltung 

20.06., 20.30 Buchhändlerkeller Berlin

12.06., 19.00 Freie Akademie der Künste Hamburg

09.06., 13.00 Tübinger Bücherfest

03.06., 20.00 Literapur 13 Eichstät

28.05., 20.00 Offenburg Buchhandlung Akzente

21.05., 21.00 Jena Theaterhaus


Eine Rezension zu WAS WIR ERBEN

Deutschlandradio Kultur

Björn Bicker hat eine virtuose und subtile Familiengeschichte geschrieben. Die Schauspielerin Elisabeth erforscht mit kriminalistischer Raffinesse das Doppelleben ihres bereits toten Vaters. Dabei ergründet sie auch die Untiefen ihres Ichs und muss feststellen: Die Vergangenheit holt uns immer ein.


BR Wortspiele 2013: WAS WIR ERBEN

Tagessieger am 6. März 2013.

YouTube Ausschnitt aus WAS WIR ERBEN im Rahmen der Wortspiele - Festival für junge Literatur.


MEDIENMENÜ

Ein Text über Lesegewohnheiten auf Christoph Kochs Blog.

 

Radiobeitrag zu WAS WIR ERBEN

Bayern2 Kulturwelt

Ein Halbbruder, von dem Elisabeth bislang nichts wusste, meldet sich eines Tages bei ihr und will mehr über seinen Vater erfahren. Als sie ihm schreibt, begreift sie, wie stark der Vater noch in ihrem Leben herumgeistert. Aber auch: Vergangenheit ist, was Du erzählend daraus machst.


WAS WIR ERBEN

Lesungen im März 2013

15.3., 20:00 Buchmesse Leipzig, im Cafe Grundmann, gemeinsam mit dem Lektor Moritz Kirschner vom Antje Kunstmann Verlag 


15.3., 12:00 Buchmesse Leipzig, am taz-Stand, Moderation: Tim Caspar Boehme 

14.3., 22.00 Buchmesse Leipzig, im Centraltheater Leibzig, Erfrischungsfoyer.

6.3., 21:30  Wortspiele - Internationales Festival Junge Literatur, Ampere,München

 

WAS WIR ERBEN - Buchpräsentation

Buchhandlung Lehmkuhl

Gemeinsam mit Katja Huber (Moderation) stelle ich meinen Roman WAS WIR ERBEN am 07. März um 20.30 Uhr bei Lehmkuhl vor.

Buchhandlung Lehmkuhl  Leopoldstr.45
80802 München
089/ 380150-0
service@lehmkuhl.net


WAS WIR ERBEN

Roman

Am 06. März 2013 erscheint mein Roman WAS WIR ERBEN im Verlag Antje Kunstmann.    
Elisabeth ist Schauspielerin an einem renommierten Theater. Mit Holger, einem Arzt, lebt sie das, was man ein geordnetes, erfolgreiches Leben nennen könnte. Bis ein Fremder sie anruft und behauptet, ihr Bruder zu sein. Er sei sich ganz sicher und auch schon in der Stadt, ob sie sich sehen könnten. Bei ihrem Treffen zeigt er ihr ein Foto: ihr Vater und seine Mutter während der Olympischen Spiele in München, 1972. Elisabeths Geburtsjahr - und das des halben Bruders. Seine Mutter sei gestorben, ob Elisabeth ihm mehr über seinen Vater erzählen könne. Sie deutet an, dass es nicht leicht war mit dem Vater, dem Flüchtling, dem Trinker, dem Soldaten. Elisabeth beginnt, einen Brief zu schreiben, in dem sie dem Bruder vom Leben des Vaters und ihrer Familie berichtet. Ein Leben im frostigen Schlagschatten der deutschen Geschichte, ein Leben, das an ihr klebt wie eine zweite Haut. Auf den Spuren des Vaters landet sie in dessen Geburtsstadt, die in jenem doppelt untergegangenen Land liegt, in dem für sie Vergangenheit und Gegenwart, Fiktion und Realität verschmelzen. Die echten und die erfundenen Gespenster der deutschen Geschichte tauchen in Elisabeths Leben wieder auf: das Politische, das Private, die Liebe, der Hass, Betrug und Wahrheit, das Theater und die Wirk­lichkeit. Eins wuchert im anderen herum. Über Generationen hinweg.

Hier gehts zur Vorschau.
Hier zum Antje Kunstmann Verlag.

 

Deutscher Jugendtheaterpreis für DEPORTATION CAST

Preisverleihung Kinder- und Jugendtheaterzentrum

Am 09. Dezember wurde mir im Frankfurter Römer für mein Stück DEPORTATION CAST der Deutsche Jugendtheaterpreis 2012 verliehen.

Laudatio als PDF


 

DEPORTATION CAST - Aufführungstermine

Theater Aachen
Die Premiere war am 10. Januar 2012.
Weitere Vorstellungen: 04., 10., 15., 19., 26. Januar 2013, 05., 22. Februar 2013, 01. März 2013
DEPORTATION CAST Trailer

Theater Freiburg
Die Premiere war am 31. Januar 2013 
Weitere Vorstellungen: 31. Januar, 03.; 10.; 14.; 17.; 24. Februar
Außerdem Veranstaltungen zum Thema Abschiebung von Roma aus Deutschland. 

Theater im Bauturm Köln
Die Premiere war am 6.4. 2013
Weitere Vorstellungen: 30.10, 19:00

 

ILLEGAL - Aufführungstermine

Theater Bozen

Premiere war am 11. Januar 2013
Weitere Vorstellungen: 16.; 17.; 18.; 19.; 20.; 23.; 24.; 25.; 26.; Januar

Hier ist ein Interview in der Südtiroler Wochenzeitung ff über Theater, Politik und Relevanz anlässlich der Premiere in Bozen.

Der Trailer
des Theaters auf YouTube.

 

UNIVERSITÄT ZÜRICH - EXECUTIVE MASTER IN ARTS ADMINISTRATION

Kultur, Politik und Öffentlichket

26. Januar, Seminar gemeinsam mit Frank Baumbauer, Philippe Bischof, Barbara Kisseler, Torsten Mass, Barbara Mundel, Dr. Ursula Zeller.
Mein Input zu dem Thema:  "Theater als politische Praxis, Soziale Arbeit, Empowerment - wovon wir reden, wenn wir von Kunst reden."

 

MFI

h10.jpg h6.jpg

Urban Prayers - Machtlfingerstraße

h4sw.jpg

Was wir erben. Cover von Marion Blomeyer Deportation Cast Urban Prayers - Mehmet Akif Moschee STUDIO Urban Prayers - Convention Was wir erben. Cover von Marion Blomeyer BUNNYHILL Ein Junge, der nicht Mehmet heißt Drei Minuten Nationalsozialismus Urban Prayers - Convention Praxis Fassbinder Was wir erben. Cover von Marion Blomeyer

h18.jpg

Urban Prayers - Allerheiligenkirche

h4.jpg h5.jpg h7.jpg h8.jpg h9.jpg